Die Rigi, auch "Königin der Berge" genannt, ist der beliebteste Ausflugsberg der Schweiz. Von ihrem Gipfel aus hat man einen beeindruckenden Ausblick auf die Alpen und über 13 Seen. Bereits der Aufstieg mit der 1871 in Betrieb genommenen Bergbahn ist ein wahres Erlebnis.

150 Jahre Rigi Bahnen mit tollem Jahresprogramm

Für das Jubiläumsjahr sind tolle Attraktionen und viele Überraschungen geplant. So wird die legendäre Lok 7, die bereits vor 150 Jahren die Besucher mit Volldampft auf die Rigi brachte, zurück auf die Gleise geholt. Am 22. und 23. Mai 2021 wird am Jubiläumswochenende gross gefeiert, und natürlich gehört auch die traditionelle Fahrzeugparade dazu. Das Programm der Festlichkeiten wird noch ausgearbeitet. Im Sommer dann gibt es mit dem Rigi Festspiel einen unterhaltsamen Blick zurück auf die Geschichte der Rigi Bahnen.

Mit dem Jubiläums-Abo auf die Rigi

Neu gibt es im Jubiläumsjahr ein 365-Tage-Abo, das seinem Besitzer unbegrenzten Bahn- und Skispass ermöglicht. Erwachsene zahlen für das Jahresabo CHF 400.-, Kinder die Hälfte. Da durch eine angepasste Tarifstruktur, bei der das ganze Jahr hindurch und von der Saison unabhängig ein fixer Preis gilt, die Tageskarten und Streckentickets teurer werden, können Kinder und Jugendliche bis 15 Jahren die Rigi Bahnen und Skilifte ab 2021 kostenlos nutzen. Die Besitzer eines GAs und Rigi-Abos dürfen sich ebenfalls freuen: Ab 2021 ist die Nutzung der Skilifte für sie umsonst.

Wintervergnügen mit den Rigi Bahnen

Bereits zu Jahresbeginn ist auf der Rigi so einiges geboten. Beim Winterdampf-Spektakel geht es in einer liebevoll restaurierten Bahn mit Volldampf auf den Berg. Oben angekommen können die Besucher entspannt die zauberhafte Aussicht geniessen oder bei einer geführten Schneeschuh-Tour die weisse Winterwelt erkunden. Zum Aufwärmen und Relaxen bietet sich danach ein Abstecher ins moderne Mineralbad & Spa an. In dem von Stararchitekten Mario Botta entworfenen Bad können die Besucher nach einer wohltuenden Massage im Ruhebereich entspannt das Bergpanorama geniessen.

Kommentar