Im April eröffnet neben dem See in "Les îles" im Walliser Sitten das Surferparadies Alaïa Bay. Auf einem Areal von über 8'500 Quadratmetern Fläche können dort kleine und grosse Surfer ihrer Passion nachgehen, ohne dafür eine lange Reise auf sich nehmen zu müssen.

Authentisches Surfvergnügen durch Wavegarden Technologie

Durch eine einzigartige Wellenproduktions-Technologie, der sogenannten Wavegarden Cove Technologie, bietet der Alaïa Bay seinen Besuchern ein authentisches Surferlebnis. Die Anlage produziert stündlich zwischen 300 und 1000 Wellen und ist dabei noch energiesparend. Grösse, Form und Kraft der einzelnen Wellen werden mit einem einzigen Knopfdruck angepasst. Mit diesem System können rund 80 Surfer gleichzeitig im gesicherten Becken surfen, das in verschiedene Bereiche aufgeteilt ist und so jedem Leistungsniveau gerecht wird.

Surfschule im Alaïa Bay

Das Team im Alaïa Bay bietet Surfunterreicht für alle Leistungsniveaus an. Ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Vollblutprofi, jeder findet hier gemäss seines Könnens ideale Voraussetzungen zum Trainieren. So finden die Anfängerlektion im kleinen Wellengang statt, bei dem die Wellen nicht mehr als einen Meter hoch werden. Profis hingegen surfen auf über zwei Meter hohen Wellen, die von schnellen und kräftigen Tubes unterbrochen werden.

Das eigene Board herstellen

Unter der Surfschule gibt es einen Shaping Room, in dem die Besucher ihre Polyester- oder Epoxy-Boards reparieren können. Das dortige Atelier bietet die Möglichkeit selber Hand anzulegen und das eigene Traumboard zu verwirklichen. Ebenfalls im Alaïa Bay gibt es einen 300 Quadratmeter grosser Surfshop, in dem neben den bekannten Surfermarken wie Roxy und Quicksilver Surfboards und verschiedene Surfaccessoires verkauft werden.

Kommentar