Der Zoo Zürich heisst einen neuen Bewohner willkommen. Siddhi, der Rote Panda, ist da! Das einjährige Tier stammt aus dem Zoo Brünn in Tschechien. Siddhi trifft in Zürich auf Shang, die seit dem Tod ihres Mannes Liang allein im Gehege lebt. Da Shang bereits zwölf Jahre alt ist – ein stolzes Alter für Rote Pandas, die in der Regel nicht älter als zehn Jahre werden –, soll sich ihnen bald ein junges Weibchen anschliessen, um eine glückliche und zahlreiche Familie zu gründen.

Der Rote Panda, kein Verwandter des Grossen Pandas

Der Rote – oder Kleine – Panda ist trotz seines Names kein Verwandter des Grossen Pandas. Wie dieser ernährt er sich aber auch vor allem von Bambus und ist ebenso vom Aussterben bedroht. Der Rote Panda, der etwa 60 cm gross und bis zu fünf Kilo schwer wird, lebt im Himalayagebiet und in China. Durch Wilderei und Abholzung ist die Population auf weniger als 10'000 Tiere geschrumpft.

Erhaltungsprogramm im Zoo Zürich

Der Zoo Zürich, einer der ältesten Zoos der Schweiz, hält seit 1954 Rote Pandas. Durch die Teilnahme am internationalen Erhaltungszuchtprogramm soll in den europäischen Zoos eine gesunde und stabile Population erhalten werden.

 

Der Zoo Zürich hat einen weiteren neuen Bewohner willkommen geheissen: der Breitmaulnashornbulle Kimba ist ebenfalls im August in Zürich angekommen.

Kommentar