Am 27. September kamen im Zoo Zürich die vier Capybara-Babys zur Welt. Die Tiere, die ursprünglich in den Feuchtgebieten Südamerikas beheimatet sind, leben hier in der Pantanal-Anlage.

Die Zürcher Capybara-Familie wächst

Die glücklichen Eltern der vier kleinen Nager sind das Weibchen Sissi und das Männchen Mo. Nicht zufälligerweise sehen die Tiere aus wie riesige Meerschweinchen, gehören die beiden Arten doch zur selben Familie. Noch ist es unmöglich, das Geschlecht der Kinder zu bestimmen. In etwa drei Monaten, beim ersten Gesundheitscheck, wird das Rätsel gelöst. Aber selbst im Erwachsenenalter sind Männchen und Weibchen schwer zu unterscheiden, da sich ihre Geschlechtsorgane im Körperinneren befinden. 

Ein Verwandter des Meerschweinchens und ein toller Schwimmer

Das Capybara, auch Wasserschwein genannt, ist ein hervorragender Schwimmer und Taucher und das grösste und schwerste Nagetier der Welt. Erwachsene Exemplare können bis zu 135 cm lang und bis zu 60 kg schwer werden. Mit ihren kleinen Schwimmhäuten können sie sich geschickt im Wasser bewegen und ihren Feinden, den Kaimanen, entfliehen.

Kommentar