Für Elfi Hiss und Rolf E. Rindlisbacher begann das Ganze im Jahre 1981 mit einer ersten Froschfigur aus Zinn. Ein Jahr später waren es schon 500 Froschfiguren. Heute besitzt das Museum gegen 14'000 davon. Im Jahre 1993 wurde das Froschmuseum ins Guiness-Buch der Rekorde eingetragen, und das mit Text und Bild!

Froschfingerringe

Die Froschfiguren bestehen aus den verschiedensten Materialien wie Glas, Halbedelstein, Holz, Karton, Keramik, Kerzenwachs, Kunststoff, Marzipan, Metall, Plüsch, Porzellan, Schokolade oder Wildleder. Neben eigentlichen Froschfiguren finden sich auch Froschmotive auf Fingerringen, Tassen, Krügen, Lampen, Modeschmuck, Nagelbürsten, Radios, Sandförmli, Schlüsselanhänger, Seifenspender, Spardosen und sogar Weihnachtskugeln.

Fröschliwein

Das Museum ist jeweils am ersten Sonntag im Monat geöffnet. Der Eintritt ist gratis, dafür wird um einen freiwilligen «Austritts-Beitrag» gebeten. Ausserhalb der offiziellen Öffnungszeiten kann das Museum für Anlässe gemietet werden. Bei Apéros wird der Fröschliwein kredenzt. Im Museumsshop können Besucher Froschutensilien und –figuren erwerben.

Jeden 1. Sonntag im Monat geöffnet
14-17 Uhr 

Extraöffnung auf Anmeldung möglich!
Freier Eintritt - Freiwilliger Austritt

Grabenackerstr. 8
 

4142 Münchenstein
Webseite:  www.froggy.ch
Telefon:  061 411 77 41

Kommentar