Schiffstaue, Heugarne, Befestigung von Waren, Führseile für Tiere, Zugseile an Flaschenzügen – das sind nur einige Beispiele für den Einsatz von Seilen oder Tauen. Früher waren Schnüre, Seile und Taue unverzichtbare Bestandteile aller Lebensbereiche. Heute gibt es in der Schweiz noch 10 Seiler, sie verarbeiten neben Flachs und Hanf auch Kokosfasern, Sisal, Manilafasern, Baumwolle und inzwischen auch moderne Kunststofffasern. Produziert wird alles, was sich aus Seilen herstellen lässt, vom Trapez für Zirkusartisten, über Seile als Spannsaiten bei traditionellen Armbrusten, Heugarne und andere Nischenprodukte bis zu Einkaufsnetzen, Katzenbäumen, Verlängerungskabeln  und Elektroseilen.

Seilerei Kislig
Die Seilerei in Winterthur ist noch immer im originalen, typisch langezogenen Gebäude untergebracht. Sie hat ihren ursprünglichen Charakter behalten, weil sie in ihrer ganzen Geschichte nur zweimal sanft renoviert wurde. Martin Benz, der heutige Inhaber, war zuerst Zimmermann und lernte mit 28 Jahren beim früheren Besitzer Kislig den Beruf des Seilers. Er öffnet seine Werkstatt für Führungen, Workshops und als Eventlokal.


Breitestrasse 18

8400 Winterthur
Webseite:  www.seile.ch
Telefon:  052 232 71 39

Kommentar 4.2