Der Bartgeier mit seinen feuerroten Augen galt lange als schlimmer Lämmerdieb und wurde anfangs des 20. Jahrhunderts in den Alpen ausgerottet. Tatsächlich ist der grösste Vogel des Alpenraumes ein reiner Aasfresser. Seit 1986 werden die beeindruckenden Vögel in den Alpen wieder ausgewildert, und seit 2007 brüteten auch einige Paare in der Schweiz.

Auswilderung der Bartgeier auf Melchsee-Frutt

Im Gebiet Hengliboden auf Melchsee-Frutt werden die Bartgeier seit 2015 wieder ausgewildert. Jeweils im Frühsommer werden die Jungtiere in eine Felsnische beim Auswilderungsort gebracht, wo sie ihren neuen Lebensraum kennenlernen. Von Mitte Juni bis Ende August können die Vögel bei ihren ersten Flugversuchen beobachtet werden. Auch wenn gerade keine Jungtiere da sind, lohnt sich der Ausflug – beim Infostand gibt es Wissenswertes über die Bartgeier zu erfahren, und der Standpunkt ist ideal für Tierbeobachtungen. Wer weiss, vielleicht fliegt ja auch ein ausgewachsener Bartgeier in der Nähe vorbei?

Gemütliche Wanderung zu den Bartgeiern

Regelmässig ist ein Team der Stiftung Pro Bartgeier vor Ort am Infostand in Hengliboden und gibt Auskunft über das Wiederansiedlungsprojekt. Der Besuch des Infostandes kann mit einer schönen Wanderung kombiniert werden. Der Weg von Melchsee-Frutt bis zum Infostand Hengliboden kann in knapp zwei Stunden erwandert werden, alternativ geht es mit dem Fruttli-Zug bis Tannalp, von dort aus folgt ein etwa halbstündiger Fussmarsch.

Hengliboden

6068 Melchsee-Frutt
Webseite:  www.melchsee-frutt.ch
Telefon:  041 669 70 70

Kommentar