Zwischen 2000 und 2004 hat der französische Schriftsteller Guillaume Dustan 17 Filme mit seiner kleinen DV-Kamera in der Hand gedreht. Sie wurden in Paris in seiner Wohnung und in der von Tim und Philippe gedreht, in London in einem queer besetzten Haus, in Valencia auf einer Konferenz, in Zürich oder Genf bei Tristan... Sie sprechen über Liebe, Sex und Gemeinschaft und erweitern sein literarisches und politisches Projekt.

Diese Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit Treize Paris organisiert wird, ist die erste institutionelle Präsentation der Filme von Guillaume Dustan, französischer Schriftsteller, Verleger, Künstler und öffentliche Person. Produziert zwischen 2000 und 2004 mit einer DV-Kamera, stellen sie einen bis heute wenig bekannten Teil seines Werkes dar. Ihre Ausstellung bei Fri Art bietet einen neuen Blick auf eine Schlüsselfigur der französischen Literatur und Queer-Kultur um die Jahrtausendwende. Zwischen gefilmten Tagebüchern, experimentellem Kino und intimen Bekenntnissen werden diese Kurzfilme mit gesammelten Archiven und seltenen Texten seiner Verbündeten in Zusammenhang gebracht.

Wo: Fri Art, Petites-Rames 22, 1701 Fribourg
Wann: 12. März bis 18. Mai 2021, jeweils von Mittwoch bis Freitag von 12 bis 18 Uhr und am Samstag und Sonntag von 13 bis 18 Uhr, Montag und Dienstag nach Vereinbarung (info@fri-art.ch)
Preis: Normaltarif CHF 8.-, ermässigt CHF 5.-, Kinder unter 12 Jahren gratis

Kommentar